Der Berg liest am 27.9.2015 – jetzt geht’s los!

Aufruf_Klein_webDas Programm ist fertig – in vielen Kiosken und Kneipen liegt es aus, hier könnt ihr es herunterladen: tinyurl.com/o2pz2y9 und als Google Map (nach Orten sortiert) einsehen unter: tinyurl.com/q4hcnbk Weitere Infos hier:www.nord-stadt.de/?p=2372

Wir freuen uns auf Euch, wir danken jetzt schon allen, die mit ihren Beiträgen dieses tolle Event möglich machen. Es wird ein toller, warmer und sonniger Herbstag mit viel, viel Literatur und Begegnung.

Wir sehen uns in der Nordstadt! Wir hören schon das Rauschen im Blätterwald!

Flohmärkte am 20. September

SchusterflohmarktAuf dem Schusterplatz
von 11 bis 18 Uhr, 3 Metertisch 10 Euro, Kinder können sich auf der Wiese breit machen, für Kaffe und Kuchen wird gesorgt.Anmelden bitte unter 0176-32268415, Anmeldefrist endet am 16.9.2015

Auf dem Gelände von A bis Z Holz-  Dachbaustoffe GmbH
in der Wüstenhofer Str. 31 von 7 bis 18:30 Uhr. Der Erlös aus dem Verkauf von Kuchen, Getränken, Grillgut, etc. wird dem Tierheim Wuppertal gespendet. Anstelle der Standmiete wird um eine Spende für das Tierheim gebeten. Wir freuen uns über Kuchenspenden zum Verkauf (nach vorheriger Absprache)
Kontakt: 0202/4962688 oder info@bedachungsgrosshandel.de bei Frau Michaelis

Das Knicklicht wird 10 Jahre alt.

Poster_10 Jahre Knicklicht (2)Das Knicklicht besteht in diesem Jahr 10 Jahre. Darum feiern wir am 20. September 2015 mit folgendem Programm in der Kirche auf dem Ölberg in der Rolandstraße 15, 42105 Wuppertal:

– 11:00 Uhr – Dank-Gottesdienst mit Gründungsmitglied Pastor André Peter (Flensburg).
– 13:00 Uhr – Grillen auf dem Kapellenhof und Kinderfest.
– 17:00 Uhr – Treffen mit allen aktiven Mitgliedern, Mitarbeitern und Unterstützern zu einem Umtrunk und persönlichem Rückblick.
– 18:00 Uhr – Worship Café Wuppertal Vol.6. mit Charlene Donkor & Band.

Es lohnt sich dabei zu sein, und wir freuen uns auf die persönliche Begegnung

In den Herbstferien 2015 starten wir „Komm, wir zeigen Dir unsere Stadt“ – ein neues, lebenspraktisches Projekt mit Einbeziehung von Flüchtlingskindern, die in der Nordstadt angekommen sind.

www.knicklichtev.de

Der Berg liest 2015 – Lesefestival Nordstadt Elberfeld

Aufruf_Klein_webDas Programm ist fertig: –>> könnt ihr es als PDF herunterladen

Anmeldezeitraum bis 26. August. Verlängert bis zum 2. September!
Anmeldeformular –>> hier.

Es ist wieder soweit: am 27. September 2015 startet das dritte Mal das Lesefestival „Der Berg liest“. Wer mitmachen möchte hat bis zum 2. September 26. August Zeit, sich zu überlegen, wann was und wo vorgelesen werden soll. Viel Spaß beim Texte suchen!

Das bizarre Leben von Paco Taibo II um 10 Uhr morgens am Küchentisch. Findus, gelesen auf Deutsch und Polnisch in der Grundschule Marienstraße. Die Hanuta Formel – Wie Deutschland 2014 Weltmeister werden kann (ein wahrgewordenes Orakel in einem Wohnzimmer in der Dorotheenstraße). Erotische Geschichten aus 1001 Nacht um 23.13 Uhr vor der KFZ Werkstatt RETAS. Das waren nur vier von 211 Leseterminen an über 80 Orten beim 2. Lesefestival Der Berg liest im Jahr 2013.

Jetzt rufen wir euch – unsere Nachbarn in der Nordstadt – auf, bei der dritten Ausgabe des Lesefestivals, am Sonntag, den 27. September 2015, mitzumachen. Lest eure Lieblingstexte vor – einfach dort, wo es euch gefällt. Das kann das eigene Wohnzimmer sein, die Küche, das Treppenhaus, der Dachboden, eine Telefonzelle oder gar das eigene Auto. Lasst eurer Phantasie freien Lauf. Oder ihr lest an eurem Arbeitsplatz, im Klassenzimmer, in einem Ladenlokal, in der Kneipe. Fast alles ist möglich…

Der vollständige Aufruf, weitere Infos, FAQs und Anmeldeformular findet ihr unter der Rubrik „Der Berg liest“ in diesem Portal.

Sommerferien: Zirkusaktionswoche auf dem Schusterplatz

Zirkusaktionswoche AusschnittDie KinderOase lädt in der ersten Ferienwoche (29. Juni bis 3. Juli) von 16 bis 18 Uhr zu einer Zikrusaktionswoche auf den Schusterplatz ein.

Seit fünf Jahren bietet die Kirche auf dem Ölberg die KinderAktionsWoche in der ersten Ferienwoche auf dem Schusterplatz an. Es ist ein buntes Ferienprogramm für Kinder vom Ölberg. Die Kinderaktionen finden nachmittags bei schönem Wetter direkt auf dem Schusterplatz statt, und bei Regenwetter in der Kirche auf dem Ölberg, Rolandstraße 15, Wuppertal-Elberfeld. In den letzten Jahren nahmen täglich bis zu 60 Kinder daran teil. In diesem Jahr wollen wir unser Programm etwas verändern. Es wird eine erste Zirkusaktionswoche durchgeführt. Dies ist durch die bereitwillige Unterstützung der Leiterin des Schulprojekt-Zirkus Krümel von der Rudolph Steiner Schule und Kindern des Zirkus Krümel sowie einer Mutter möglich.

Die Kinder können im Vorprogramm viele Dinge einüben: Jonglieren, auf Laufkugeln laufen, Einrad fahren und vieles mehr. Anschließend werden im Plenum Kunststücke aufgeführt, Lieder gesungen und ein Puppenstück vorgespielt.

Für die Eltern ist auch bestens gesorgt, sie können kostenlos einen Kaffee und ein Stück Kuchen bekommen. Die ganze Woche ist für die Kinder kostenlos und wird über Spenden vom Veranstalter, der Kirche auf dem Ölberg, Rolandstraße 15 in Wuppertal Elberfeld getragen.

Bergische Velo: Fahrradmesse in der Nordstadt

RZ-A3_final.inddKaum ist die Nordbahntrasse eröffnet, gerade hat Wuppertal einen tüchtigen Sprung nach oben gemacht auf der Rankingskala des ADFC, da wartet Wuppertal schon mit einer eigenen Fahrradmesse auf und das in der Nordstadt: die bergische Velo 2015.

Die bergische Velo 2015  ist eine regionale Fahrradmesse und und findet am 19. April von 10 und 17 Uhr gegenüber vom Mirker Bahnhof auf dem Gelände der Spedition Schockemöhle statt, mit direktem Zugang zur Trasse.

Ziel ist es, Besucher und Bewohner unserer Stadt an die lokalen Händler zu führen und Ihnen die Vorteile des lokalen Einkaufs nahzubringen. Initiatoren und Veranstalter sind die Wuppertaler Fahrradläden Dickten, Zweirad Experte, Radfinesse, Zweirad Otto, assoziiert ist diesem Kreis die Ortsgruppe des ADFC.

Weiterlesen

Nordstadtbroschüre – Firmenporträt: schmuckschmiede ramona weinert

In loser Folge veröffentlichen wir vorab Firmenporträts aus der neuen Nordstadtbroschüre, damit Ihr Weihnachten nicht mit leeren Händen nach Hause kommt:

Schmuckschmiede
Ramona Weinert

Broschüre_11-12

Löten, feilen, treiben, hämmern – man kann durch die großen Schaufenster gut zuschauen, wenn die Goldschmiedin Ramona Weinert oder auch ihre Kursteilnehmer/innen aus rohem Material schönes Geschmeide entstehen lassen. „Mein Schmuck ist leicht ausgefallen, dezent auffällig und einfach zeitlos.“, beschreibt Ramona Weinert ihre Produkte. Denen gibt sie mit alten Techniken und frischen Ideen eine unverwechselbare Form. In Abend- und Wochenendkursen vermittelt sie ihre langjährige Erfahrung. Und wenn zwei Menschen mit Schmuck ein Zeichen ihrer Verbundenheit setzen wollen, bietet sie spezielle Partnerkurse an. Die Schmuckschmiede Ramona Weinert – ein Schmuckstück für den Ölberg.

Charlottenstraße 13 42105 Wuppertal Tel: 0202/42 99 22 21 Fax: 0202/76 95 018 Mobil: 0177/35 43 404 Di, Mi, Sa: 10-14 Uhr Do: 15-19 Uhr Goldschmiedekurse Termin nach Absprache ramoweinert@web.de www.ramonaweinert.de

Nordstadtbroschüre – Firmenporträt: oelberger taschenmanufaktur

In loser Folge veröffentlichen wir vorab Firmenporträts aus der neuen Nordstadtbroschüre, die bereits im Druck ist und noch im Dezember in die Verteilung gehen soll.

oelberger taschenmanufaktur
Silvia Werner

Broschüre_11-12

„Der Name ist eine Liebeserklärung an den Ölberg, eine Verbeugung vor dem Viertel, in dem ich lebe und arbeite.“ Silvia Werner führt die wohl einzige Unternehmung, die den Ölberg in ihrem Namen trägt. Seit mehr als fünf Jahren fertigt sie Taschen an, seit Oktober 2011 in ihrem neuen Atelier und Ladenlokal, Individuelle Einzelstücke nach Maß. Aus wieder verwertbaren, strapazierfähigen Materialien, wie Feuerwehrschläuchen, Sicherheitsgurten oder Theater- und Veranstaltungsbanner. Die Geschichte dahinter? Die studierte Modedesignerin hat eine Leidenschaft für Taschen, ein Faible für Industriematerialien. „Jetzt mache ich genau das, was ich immer schon wollte – ich entwerfe und fertige Taschen die so individuell sind wie Ihre Träger.“ Silvia Werner lächelt. „Unser kleines Unternehmen entwickelt sich zur bergischen Kultmarke!.“

Marienstr. 46 42105 Wuppertal Tel: 0202/29 99 30 70 Mobil: 0174/16 44 184 Öffnungszeiten: Mo 11-18:30 Di geschlossen Mi, Do, Fr 11-19, Sa 11-14 und nach Vereinbarung silvia.werner@oelberger-taschenmanufaktur.com www.oelberger-taschenmanufaktur.com

Nordstadtbroschüre – neues Firmenporträt: Schmuckcouture

In loser Folge veröffentlichen wir vorab Firmenporträts aus der neuen Nordstadtbroschüre, die bereits im Druck ist und noch im Dezember in die Verteilung gehen soll.

Schmuckcouture
Manu Schiessl

Schmuckcouture

Manu Schiessl häkelt. Nicht irgendwas, sondern Ringe aus feinen Silberdrähten. Manu Schiessl ist nämlich Silber- und Goldschmiedemeisterin und betreibt seit 2011 den Laden Schmuckcouture direkt neben der Metzgerei Sonnenschein auf der Hochstraße. Ihr Angebot ist vielfältig: Trauringe na klar, Reparaturen und Anpassungen ebenso, aber ihre „Liebe“ gilt den Steinen. Dem Uwarowit zum Beispiel. So ungewöhnlich sein Name, so unglaublich intensiv sein Grün. Oder naturbelassenen Schneekristallen, an deren Oberflächenstruktur man sich nicht sattsehen mag. Aus diesen fertigt sie Unikatschmuck, vorgefertigte Gussteile lehnt sie bei ihren Arbeiten prinzipiell ab. Trotzdem muss es nicht teuer sein. In der Schmuckschmiede werden auch Workshops angeboten, wenn Paare ihre Ringe selber „schmieden“ oder Einzelpersonen auf die Erfahrung der staatl. geprüften Gestalterin zurückgreifen wollen. Am Ende steht der fertige Schmuck, immer eine Überraschung wert.

Hochstraße 43a, 42105 Wuppertal
Tel: 0202/31 90 16 22, Fax: 0202/31 90 16 23.
www.schmuckcouture.com
manu.schiessl@gmx.de

Aktuelle Ausstellung: „Schneekristalle“
Aussergewöhnlichen Edelsteinunikate sowohl als Rohmaterial als auch in vollendeter Form.

 

 

Hausbesetzung in der Marienstraße

Hausbesetzung_August2014.

 

 

 

 

 

 

 

Erklärung der  Unternehmer/innen für die Nordstadt e.V.

„Endlich ist das Haus mal besetzt worden …“
Am 30.8. in den Abendstunden wurde in der Marienstraße auf dem Ölberg in der Elberfelder Nordstadt das Haus mit der Nr. 41 von 7 jungen Leuten besetzt. Sie wollten damit auf den langandauernden Leerstand aufmerksam machen und forderten, dass das Haus ebenso gut als soziokulturelles Zentrum bzw. als Willkommensort für Flüchtlinge dienen könnte.

Damit wurde auf einen Missstand aufmerksam gemacht, der vielen Bewohnern und Bewohnerinnen des Ölbergs seit langem ein Dorn im Auge ist.Noch in der Nacht wurde das Haus durch einen unverhältnismäßigen Einsatz der Polizei mit drei Hundertschaften wieder geräumt. Die Bewohner und Bewohnerinnen des Ölbergs sahen sich die ganze Nacht hindurch einem Belagerungszustand durch die Polizei ausgesetzt.

Hier wird eine Immobilie heruntergewirtschaftet, weil die Eigentümer Teil des internationalen Finanzkapitals sind, die keinen Bezug zu den konkreten Lebensumständen in unseren Quartieren und Kommunen haben. Immobilien sind hier nur Verschiebemasse in Bilanzen und Renditeberechnungen. Jede andere Dimension von Eigentum, etwa soziale Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft, wie sie unser Grundgesetz vorsieht, wird völlig ausgeblendet. Konkret gehört diese Immobilie der DDT 38. VV GmbH, die über zwei weitere Immobilienzweckgesellschaften eine Tochter der insolventen Treveria Immobilienholding ist.

Das Ergebnis ist, dass die Hauptgläubiger, die ABN AMRO Trustees LTD mit Sitz in London nun faktisch Eigentümer der Immobilie ist und sie durch eine Düsseldorfer Verwaltungsgesellschaft mehr schlecht als recht verwalten lässt. Ein Bewirtschaftungs- oder Verkaufsinteresse besteht nicht. Nach jetzigem Stand steht die Immobilie mit 140.000 € in der Bilanz, weit über ihrem tatsächlichen Marktwert, der höchstens bei 50.000 € liegen dürfte. Bei einem Verkauf würde also der Gläubiger, die ABN AMRO einen Verlust realisieren. Dementsprechend lässt man lieber die Immobilie vergammeln, um Bilanzen zu schönen. Millionenfach und weltweit praktiziert werden auf diese Art und Weise Finanz- und Immobilienkrisen produziert, zuletzt 2008.

Die Wohnungsgenossenschaft Ölberg eG hat bereits versucht, diese Immobilie zu erwerben und einer Nutzung zuzuführen, sah sich aber mit einer überzogenen Kaufpreisforderung konfrontiert. Sie machte dann das Angebot, für das Haus Zwischennutzungen zu organisieren, damit durch eine Nutzung die weitere Verwahrlosung verhindert werden kann.

Vielfache Anfragen an den Verein „Unternehmer/innen für die Nordstadt e.V.“, ob man das Ladenlokal nutzen könnte, machen deutlich, dass es einen Bedarf nicht nur für Wohnraum gibt, sondern ebenso für Ladenlokale. Eine Nutzung durch kreative Akteure, Sozialinitiativen oder kleine Einzelhändler würden alle Bewohnerinnen und Bewohner des Ölbergs begrüßen.

Obwohl das denkmalgeschützte Haus an der Schaufensterfront erhebliche Schäden aufweist und nicht wirklich verkehrssicher ist, ist die Stadt Wuppertal bisher nicht tätig geworden. Das Gebäude sei verkehrssicher, so das Bauordnungsamt der Stadt. Auch die zunehmende Verwahrlosung und das damit verbundene negative Erscheinungsbild für diesen zentralen Platz des Ölbergs machen der Stadt Wuppertal zwar Sorgen, handlungsfähig sieht sie sich aber nicht.

Der Verein „Unternehmer/innen für die Nordstadt e.V.“ fordert die Stadt Wuppertal auf, alle gesetzlichen Mittel auszuschöpfen, um die Eigentümer entweder zur Bewirtschaftung oder zum Verkauf zu einem bereinigten Wert zu zwingen. Städte wie Bremerhaven oder Gelsenkirchen, machen es vor. Die marode Haushaltssituation der Stadt Wuppertal ist kein Argument für Tatenlosigkeit. Die soziale Entwicklung in unseren Quartieren und Kommunen darf nicht dem internationalen Finanzkapital überlassen werden.

Vorstand des Vereins „Unternehmer/innen für die Nordstadt e.V.“
Wuppertal, 31.8.2014