Ölbergfestvorbereitung geht in die zweite Runde

Ölbergfest 2005-7 webAm näch­sten Mittwoch, dem 13.1.2016 um 19:30 Uhr, find­et im Luther­s­tift (großer Saal) das näch­ste Vor­bere­itungstr­e­f­fen für unser Ölbergfest 2016 statt.
Das Tre­f­fen bietet die Möglichkeit unser Ölbergfest mitzugestal­ten.
Es wer­den keine Anmel­dun­gen für Stände oder für Musik­grup­pen ent­ge­gengenom­men!

But­ter bei die Fis­che“

Wir wollen die Ideen aus dem ersten Work­shop im Novem­ber prak­tisch mit Leben füllen. Was genau muss vor­bere­it­et wer­den, von wem, mit wem, bis wann; welche Unter­stützung wird noch gebraucht, welche all­ge­meinen Fra­gen sind zu beant­worten?

Ablauf

19:30 – 20:00 Plenum 1

  • Ein­stieg zum schnellen Ken­nen­ler­nen und Infos („Was bish­er geschah“ und welche Fris­ten und Ter­mine gibt es für die weit­ere Organ­i­sa­tion)
  • The­men­find­ung für fol­gen­den Arbeits­grup­pen

20:00 – 20:45 Grup­pen­phase

  • Arbeit in Grup­pen (Gespräche, Fes­thal­ten der Ergeb­nisse und offen­er Fra­gen, Vor­bere­itung ein­er Präsen­ta­tion für das Plenum)

Mini-Pause

20:50 – 21:20 Plenum 2

  • Präsen­ta­tion der Grup­pen
  • Ver­ständi­gungs­ge­spräch („Ver­standen ist nicht gle­ich ein­ver­standen“, wir wer­den ggf. nicht alles „aus­disku­tieren“ kön­nen, auch Unter­schiede wer­den gewürdigt und sollen ver­ste­hbar gemacht wer­den kön­nen)
  • ggf. Erstel­lung von Mei­n­ungs­bildern oder auch einem Votum zu kri­tis­chen Aspek­ten, wenn das sin­nvoll erscheint

21.20 – 21:30 Verabre­dun­gen

  • Verabre­dun­gen bezüglich der Weit­er­ar­beit (Ter­mine und Kon­tak­t­dat­en) in The­men­grup­pen und Nach­barschafts­grup­pen

21:30 Ende des Work­shops

Über­legun­gen aus der Vor­bere­itungs­gruppe zu diesem Ter­min

Bei unserem Auf­tak­t­work­shop im Novem­ber haben viele Ölberg­erIn­nen ihre Wün­sche, Anre­gun­gen und Ideen für das kom­mende Ölbergfest am 21. Mai for­muliert. Beson­der­er Schw­er­punkt lag dabei auf der Fragestel­lung, wie wieder die Anwohner­In­nen mehr in die Vor­bere­itung ein­be­zo­gen wer­den kön­nen. Auch ging es um Grund­sätze und Kernideen. Was bedeutet Nach­barschaftlichkeit, was Kom­merzial­isierung? Wie kom­men wir zu guten gemein­samen Entschei­dun­gen und Kon­sens in schwieri­gen Fra­gen?
Dies­mal wird beson­ders inter­es­sant, wo sich schon Nach­barschaften zusam­menge­tan haben. Welche Erfahrun­gen gibt es in der Kom­mu­nika­tion mit den Nach­barIn­nen? Welche konkreten Umset­zungsideen beste­hen bere­its und sollen in den Grup­pen weit­er entwick­elt wer­den? Wer möchte und ist bere­it, was zu tun?
Die Vor­bere­itungs­gruppe hat sich bewusst dage­gen entsch­ieden Arbeits­grup­pen festzule­gen, weil das Fest und seine Vor­bere­itung in die Hände möglichst viel­er Ölberg­erIn­nen gehören.
Aus den Gesprächen der Vor­bere­itungs­gruppe her­aus,  kamen jedoch einige Ideen für mögliche Arbeits­grup­pen, die wir ein­fach mit­teilen wollen:

  • Grund­sätze und Kernideen (Leit­planken)
  • Nach­barschaften (pro Nach­barschaft)
  • Kom­mu­nika­tion und Öffentlichkeit­sar­beit
  • Büh­nen­pro­gramm
  • Kinder­ar­eas
  • Tan­zar­eas
  • Sound-Sys­tems
  • Aktio­nen mit Raumbe­darf
  • Junge Leute
  • Alte Leute
  • Inte­gra­tion neuer Wup­per­ta­lerIn­nen
  • weit­ere…

Wir freuen uns auf euer möglichst zahlre­ich­es Erscheinen und eure Kreativ­ität.

Euer Vor­bere­itung­steam

 

Der Ölberg bekommt neue Nachbarn!

flyer_fluechtlingshilfeAm Mon­tag, den 09.11.2015 ziehen 250 Geflüchtete in eine Schule in der Elber­felder Nord­stadt ein. Wir wollen mit der Ini­tia­tive Flüchtling­shil­fe-Nord­stadt eine umfang­rei­che Unter­stützung für die hier ank­om­menden Men­schen organ­isieren.
Wenn Sie mehr über die Arbeitsweise und Ziele der Ini­tia­tive erfahren möcht­en oder sich selb­st engagieren möcht­en nutzen Sie fol­gende Kon­tak­t­möglichkeit­en:
www.fluechtlingshilfe-nordstadt.de
kontakt@fluechtlingshilfe-nordstadt.de
Tele­fon: 0202–2451995

 

Organ­i­sa­tions­büro der Flüchtling­shil­fe Nord­stadt
Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wup­per­tal

Bürozeit­en:
Mon­tags und dien­stags 10:00 – 13.30 Uhr
Mittwochs und don­ner­stags 14:00 – 16:00 Uhr
Fre­itags 14:00 – 16:00 Uhr (unregelmäßig)

Spendenkon­to:
Kon­to 937169, Stadtsparkasse Wup­per­tal, BLZ 330 500 00
IBAN: DE61330500000000937169
BIC: WUPSDE33XXX
Stich­wort: Flüchtling­shil­fe Nord­stadt

Ölberger Quartiersfonds jetzt am Start

Finanzierung für den Erwerb von Gründerzeitimmobilien, Collage Thomas Weyland webEndlich ist es soweit: die Erträge aus der Ver­mi­etung von Stellplätzen wer­den an soziale und kul­turelle Pro­jek­te auf dem Ölberg aus­geschüt­tet. Bis zum 15. Mai kön­nen Pro­jek­te im sozialen und kul­turellen Kon­text for­muliert und beantragt wer­den. Ende Mai/Anfang Juni wird sich dann eine Jury aus Men­schen, die auf dem Ölberg wohnen und/oder arbeit­en, tre­f­fen, um über die Pro­jek­te zu berat­en. Lesen Sie hier mehr zu den Kri­te­rien für eine Förderung und zum Ablauf der Antrag­stel­lung: Ölberg­er Quartiers­fonds

Der Viertelsprecher am 26.3. …

ci_viertelsprecher_150122_co-01_web

Foto: Christoph Schön­bach

… zum zweit­en Mal im Mirk­er Quarti­er an der Treppe vom Mirk­er Bahn­hof.
Er ist ein Sprachrohr für Nachricht­en, Mit­teilun­gen, Botschaften und Anzeigen aus dem Mirk­er Quarti­er. Er ver­li­est, was man immer schon mal allen mit­teilen wollte, sich aber nicht getraut hat. Oder er kann mit­teilen, dass Marie Müller ein Teeser­vice zu ver­schenken hat. Oder er kann eine Liebe­serk­lärung ver­lesen. Oder er kann jeman­den zu einem Ren­dezvous ein­laden und das Erken­nungsze­ichen mit­teilen. Er kann bericht­en, dass es etwas tolles Neues in der Nach­barschaft gibt, aber auch wo Kri­tik ange­bracht ist. Er kann Ver­schönerungsvorschläge ver­lesen oder auf Aktio­nen hin­weisen.
Zum zweit­en Mal kommt der Vier­tel­sprech­er am 26. MÄRZ 2015 18:00 Uhr an die Treppe vom Mirk­er Bahn­hof, um dort dem Vier­tel eine Stimme zu geben.
Ganz wichtig: bis dahin wer­den Nachricht­en, Mit­teilun­gen und Anzeigen gesam­melt: Am Mirk­er Bahn­hof hängt ein Briefkas­ten und in der Alten Feuerwache nimmt Eva Som­rei Botschaften ent­ge­gen. Sie ver­mit­telt auch eine „Anstattschreiberin“, wenn man nicht sel­ber etwas auf­schreiben kann (Kon­takt in der Alten Feuerwache)
Wie war’s beim ersten Mal. Schauen Sie hier: viertelsprecher.wordpress.com/22-januar-15/

Adventsmarkt auf dem Schusterplatz

Adventsmarkt Schuster 2010 webAuch dieses Jahr find­et wieder der Advents­markt auf dem Schus­ter­platz statt. Der Wei­h­nachts­mann hat sich schon angekündigt …
Son­ntag, 14.12. von 14:00 bis 18:00 Uhr
Es gibt kleine und feine Sachen, Selb­st­ge­back­enes, Selb­st­ge­bratenes, Selb­s­thergestelltes …
Wer mit­machen will, meldet sich unter 0176–32268415.

 

LISTEN HERE! N°14

08. Novem­ber 2013, 19 bis 24 h

Wein­laden EstEstEst / Marien­str. 69 / Wup­per­tal-Ölberg

Listen Here 14

Nach­dem LISTEN HERE! im Som­mer eine Garten­par­ty zele­bri­erte und kür­zlich im Con­go zu Gast war, geht es nun zurück in den ver­traut­en Wein­laden, zur kle­in­sten Tanzfläche der Stadt. Ste­fan, Rob und Daniel haben mit Thomas Buchem einen Gast DJ für den Abend gewon­nen, der sage und schreibe 38 Jahren Vinyl zum Klin­gen bringt. Er war Res­i­dent-DJ, als vor 25 Jahren die Beat­box eröffnete. Thomas war es auch, der die Par­tyrei­he Beat­box ‚Reloaded’ präsen­tierte und der mit Beat­box ‚Clas­six’ einige inter­na­tionale Orig­i­nal DJs aus dem leg­endären Club zurück nach Wup­per­tal holte. Derzeit gestal­tet er mit Hen­ry Storch die SoulK­ITchen in Düs­sel­dorf.

Der Soul­broth­er Thomas Buchem kauft und spielt selb­stver­ständlich nach wie vor schwarzes Gold, sprich Vinyl. Das lassen sich die Res­i­dents von Lis­ten Here an diesem Abend sich­er auch nicht nehmen! Warum? Ganz ein­fach: Vinyl sounds bet­ter!

Wie immer bei den LISTEN HERE! Ses­sions ist der Ein­tritt frei und wie immer erwarten wir für edlen Wein und edlen Sound eine Spende! Danke.

 

AUSGEZEICHNET !

Wup­per­tal — macht SCHON LANGE was anders !!!

Die Unternehmer/innen für die Nord­stadt sind von der Mon­tags­tiftung URBANE RÄUME mit einem Preis aus­geze­ich­net wor­den. Im Ideen­wet­tbe­werb „Neue Nach­barschaften“ wur­den ins­ge­samt 623 Pro­jek­te ein­gere­icht. Das Park­platzpro­jekt in der Sat­tler­straße zum Auf­bau eines Quartiers­fonds wurde mit 2.000 € und einem Reisegutschein in der Höhe von 500 € aus­geze­ich­net.

Einweihung des Parkplatzes

Ein­wei­hung des Park­platzes am 6.5.13

Neben dem Park­platzpro­jekt wur­den zwei weit­ere Wup­per­taler Pro­jek­te prämiert: „migrantisch“ und der Fördervere­in des Mirk­er Freibads. Grat­u­la­tion an alle Preisträger …
Schauen Sie hier: www.neue-nachbarschaft.de
Oder hier: Gui­do Gal­lenkamp hat die Preisver­lei­hung doku­men­tiert:
www.facebook.com/guido.gallenkamp

Parken für eine gute Sache

- Quartiers­fonds für soziale und soziokul­turelle Maß­nah­men in der Nord­stadt aufgelegt -

Die Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V. haben sich wieder etwas Neues ein­fall­en lassen, um die soziale und kul­turelle Entwick­lung der Nord­stadt zu befördern. Neben der Organ­i­sa­tion von Kul­tur­pro­jek­ten war der Unternehmervere­in in der Ver­gan­gen­heit vor allem durch die Organ­i­sa­tion des Ölbergfests und des Ölbergmark­tes in der Nord­stadt und darüber­hin­aus bekan­nt gewor­den.
Der Vere­in hat von der Stadt Wup­per­tal die Park­platzfläche an der Sat­tler­straße neben der Autow­erk­statt gepachtet. Aus den Ein­nah­men der Stellplatzver­mi­etung soll ein Quartiers­fonds für soziale und soziokul­turelle Maß­nah­men ein­gerichtet wer­den.
Hin­ter­grund für dieses Pro­jekt ist, dass kaum noch För­der­mit­tel in die Stadt­teile fließen, mit denen Schul-, Kinder­garten- oder Kul­tur­pro­jek­te durchge­führt oder auch Spielplätze bewirtschaftet wer­den kön­nen. So finanziert der Unternehmervere­in schon seit 5 Jahren die Wass­er- und Stromver­sorgung des Schus­ter­platzes. 2013 wer­den die soge­nan­nten Mit­mach­pro­jek­te aus Städte­bauförderungsmit­teln nicht neu aufgelegt, so dass momen­tan freie Ini­tia­tiv­en, soziale Organ­i­sa­tio­nen und viele mehr keine Möglichkeit­en haben, ihre Maß­nah­men zu finanzieren.
Mit dem Park­platzpro­jekt will der Unternehmervere­in den Grund­stock für einen eigen­ständi­gen Quartiers­fonds erwirtschaften.

22 Stellplätze ste­hen zur Ver­mi­etung an. Bei einem Miet­preis von ca. 35 € pro Monat kön­nen so zu Beginn zwis­chen 1.000 und 2.000 € erwirtschaftet wer­den. Nach 5 Jahren kön­nen dann jährlich ca. 4.000 bis 5.000 € für den Quartiers­fonds erwirtschaftet wer­den.
nordstadt wuppertalKoop­er­a­tionspart­ner bei diesem Pro­jekt ist die Fir­ma Cam­bio, ein Car­shar­ing-Unternehmen, welche ihr Car­shar­ing-Ange­bot auf dem Ölberg von einem PKW auf vier erhöhen will. Cam­bio wird drei Plätze mieten.
Der Quartiers­fonds wird beim Fördervere­in Elber­felder Nord­stadt, einem gemein­nützi­gen Vere­in, angelegt sein. Hier beste­ht auch die Möglichkeit den Fonds durch Spenden aufzu­s­tock­en. Spenden­quit­tun­gen wer­den gerne aus­gestellt.

Spendenkon­to 937 169, SSK Wup­per­tal, BLZ 330 500 00, Stich­wort: Quartiers­fonds

Anträge an den Quartiers­fonds kön­nen erst­ma­lig in 2014 gestellt wer­den. Erst dann kön­nen entsprechende Auss­chüt­tun­gen vorgenom­men wer­den. Bis dahin wird auch eine unab­hängige Jury gebildet, die über die Mit­telver­wen­dung entschei­det.
Mit diesem Pro­jekt wer­den in Wup­per­tal erst­mals eigene Mit­tel für soziale Maß­nah­men erwirtschaftet. Das ist unsere Antwort auf die Haushalt­skürzun­gen der Stadt Wup­per­tal.
Wenn Sie Inter­esse an ein­er Stellplatzfläche an der Sat­tler­straße haben, bitte melden Sie sich. Vielle­icht sind 35 € gün­stiger als die Knöllchen, die man an die Stadt Wup­per­tal monatlich bezahlen muss.