Kunst- und Kulturmarkt auf dem Ölberg – der letzte in diesem Jahr

Kunst_Kulturmarkt_2013_2Am Son­ntag, den 29. Sep­tem­ber präsen­tiert sich der Ölberg­er Kun­st- und Kul­tur­markt von 11 — 18 h ein let­ztes Mal in diesem Jahr. Der beson­dere Flair macht den Markt immer wieder zu einem schö­nen Son­ntagser­leb­nis im Quarti­er, das für Son­ntag angekündigte Bilder­buch­wet­ter wird sein Übriges dazu tun.

Kun­st­markt mit Butoh

Als beson­der­er Gast hat Udo Hoesterey Udo Sträss­er ein­ge­laden. Dieser wird seinen neuen Buto­hu-Tanz mit dem Titel Amnion (Embry­on­al­hülle) auf­führen. Er ver­sucht im Butoh einen anderen Begriff, ein anderes Erleben zum Aus­druck zu brin­gen. Es ist ein The­ater des Wider­standes gegen die mod­erne Gesellschaft. Ein Besuch auf dem Kun­st­markt ist Entschle­u­ni­gung weil er ein wohltuen­des Gegenkonzept zu kom­merziellen Ver­anstal­tun­gen ist.

Otto-Böhne Platz, 42105 Wup­per­tal Elber­feld, Marientraße/Ecke Wirk­er­straße

Keinen Platz für Nazis – Demo 21. Sept. 10 Uhr

Plakat_DemoAuf nach Wup­per­tal-Bar­men!
Neuer Tre­ff­punkt für die Kundge­bung 10:00 Uhr Alter Markt / Bar­men!!
Wir, das “Wup­per­taler Bünd­nis gegen Nazis” haben gestern beschlossen, dass wir wegen der neuen Lage nach Bar­men umziehen. Die Nazis haben eine Route von Bar­men nach Ober­bar­men zugewiesen bekom­men.
Vor­den City-Arkaden wird zusät­zlich ein Laut­sprecher­wa­gen ste­hen, der die Leute nach Bar­men umleit­et und “Reisetipps” gibt …
Kommt alle und pünk­tlich! Wir haben viel vor… #Nazi­pack ver­ja­gen! Achtet auf Ankündi­gun­gen bei Face­book und Twit­ter! ” erk­lärte das „Das Wup­per­taler Bünd­nis gegen Nazis“ am 18.9.2013.

Mehr Infos unter:
www.wuppertal-gegen-nazis.de
www.wuppertal-gegen-rechts.de
twitter.com/Nazisweg

Der Berg liest – Anmeldeschluss verschoben auf 22. Sept.

Marien_75_Katharina_MG_3368_kleinDer kurze Anmeldezeitraum nach den Som­mer­fe­rien scheint einige ins Schleud­ern gebracht zu haben. Und immer wieder sieht man Nach­barn im Fen­ster an Fin­gernägeln kauend und darüber grü­bel­nd, welch­es der zulet­zt gele­se­nen Büch­er es wert wäre bei “Der Berg liest” vorgestellt zu wer­den. Gemach, gemach!

Wir haben uns entsch­ieden, den Anmelde­schluss auf den 22. Sep­tem­ber zu ver­schieben. Damit habt Ihr fast eine Woche mehr Zeit, Eure Anmel­dun­gen fer­tig zu machen und bei uns abzugeben. Dieser Ter­min ist der let­zt­mögliche, um noch in das gedruck­te Pro­grammheft mit aufgenom­men zu wer­den. Anmel­dun­gen an:

Der Berg liest c/o Uwe Peter, Schus­ter­str. 58 oder per Fax an 0202–307031 oder als PDF an lesen@nord-stadt.de

Wir wün­schen uns noch viele Lesun­gen für diesen Tag. Gebt Euch einen Ruck, macht mit! Öffnet Eure Türen, lest uns von Eur­er Lieblingslek­türe vor. Hängt den Ham­mer nicht so hoch! Es macht ein­fach Spaß, Fre­un­den und Frem­den, Nach­barin­nen und Touris­ten dieses kleine Fen­ster in die Pri­vat­späre für einen kurzen Augen­blick zu öff­nen. Darin liegt unter anderem der beson­dere Reiz dieser Aktion. Und wem es zu eng wird: wir haben soviele Nis­chen und Eck­en, Lövs und Hin­ter­höfe in der Nord­stadt, die sich als Lese­podi­um anbi­eten. Stuhl raus, Buch raus, und los.

Alle rel­e­van­ten Infos unter: www.nord-stadt.de/?page_id=1101

 

Einweihung eines Literaturbaums auf dem Ölberg

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Ölberg wird um eine kleine Attrak­tion reich­er: im Garten des Senioren­zen­trums Luther­s­tift wird der „Lit­er­atur­baum“ eingewei­ht. Die Wiese, um die herum sich stets Bewohner­In­nen und BesucherIn­nen bei gutem Wet­ter ver­sam­meln, wird zum Ort für Lit­er­aturlieb­haber.

Es ist ein Ort der Ein­ladung an alle, die sich Gedanken über Gott und die Welt, über Leben und Tod, über All­t­ag und Kun­st machen. Im Elber­felder Schreiber­garten kön­nen sie Noti­zen und Texte, Gedichte und Apho­ris­men an den Lit­er­atur­baum hän­gen – oder die Aufze­ich­nun­gen, die andere dort hinge­hängt haben, lesen oder mit­nehmen, ein­fach nur sin­nieren und ihren Gedanken und Träu­men nach­spüren. Ein Ort der Kon­tem­pla­tion.

Zur diesjähri­gen Aus­gabe des stadtweit­en Aktion­stags „Wup­per­tal 24h live“ wird am 14. Sep­tem­ber um 14 Uhr der Lit­er­atur­baum mit ein­er beson­deren Ver­anstal­tung eingewei­ht. Alle, die Gedichte, Apho­ris­men oder andere Texte an den Baum hän­gen wollen, kön­nen dies dann erst­mals tun. Der Lit­er­atur­baum kann in dieser Weise kün­ftig immer genutzt wer­den. Mehr Infos siehe » hier

Schulsozialarbeit muss bleiben! Demo 18.9.2013

Logo_Aktionsbündnis_8 cm Breite_CMYKDas Wup­per­taler Aktions­bünd­nis Schul­zozialar­beit ruft zu ein­er Demon­stra­tion und Kundge­bung am Mittwoch, den 18. Sep­tem­ber für den Erhalt der Schul­sozialar­beit auf. Nach dem bish­eri­gen Stand dro­ht die Schul­sozialar­beit nach BuT (Bil­dungs- und Teil­habepaket) zum 31.12.2013 auszu­laufen. In dem Aufruf heißt es: “Schul­sozialar­beit sichert kul­turelle Teil­habe, ermöglicht soziale Inte­gra­tion, unter­stützt Bil­dung und trägt zum Aus­gle­ich sozialer Benachteili­gung bei.” Auch an der Grund­schule Marien­straße gab es bis zum Som­mer einen Schul­sozialar­beit­er, dessen Arbeit in hohem Maße den Kindern, Eltern und auch der Schule zugute gekom­men ist.

Die Demon­stra­tion begin­nt um 16:30 Uhr am Schaus­piel­haus, führt über die B7 und den Döp­pers­berg zum Lau­ren­tius­platz. Die Abschlusskundge­bung ist für 17 Uhr geplant. Die Ver­anstal­ter, das Wup­per­taler Aktions­bünd­nis Schul­sozialar­beit, beste­ht aus Eltern, Leher/innen, der Arbeits­ge­mein­schaft der Freien Wohlfahrt­spflege, ver­sch. Gew­erkschaften und Ver­bän­den.

Der Berg liest – oft gestellte Fragen

Wir bekom­men viele Anfra­gen zu unserem Lese­fes­ti­val “Der Berg liest”. Wir haben eine Rubrik ein­gerichtet, in der wir ver­sucht haben, die häu­fig­sten Fra­gen zu beant­worten, siehe » hier.

Fra­gen, die darüber hin­aus­ge­hen, beant­worten wir gerne auch per­sön­lich per Mail an lesen@nord-stadt.de oder auch tele­fonisch unter 257 22 32.

Nicht vergessen: Anmelde­schluss ist der Mon­tag, der 16. Sep­tem­ber.

Der Berg liest – Google Maps mit den ersten Lesungen eingerichtet

GoogleMaps_BildWie auch beim let­zten Mal haben wir eine Gog­gle Map mit den Lesung­sorten und Lesun­gen ein­grichtet. Ab sofort wer­den wir sukzes­sive die Anmel­dun­gen dort ein­tra­gen. Es ist auch eine gute Möglichkeit für alle Lesenden zu kon­trol­lieren, ob wir ihre Anmel­dun­gen richtig ver­standen haben. Hier ist der » Link zu Google Maps.

Der Berg liest – Nominierung zum Deutschen Lesepreis

logo_deutscherLesepreisUnser Lese­fes­ti­val “Der Berg liest” wurde für den Deutschen Lesepreis der “Stiftung Lesen” nominiert. Von 249 Bewer­bun­gen wur­den 34 Teil­nehmer nominiert, noch Anfang Sep­tem­ber sollen die 6 Preisträger in vier Kat­e­gorien ermit­telt wer­den. Schon die Nominierung freut uns. Unter die ersten drei zu kom­men, wäre eine Ehrung für alle, die 2010 mit ihren Lesun­gen dem Lese­fes­ti­val zum Erfolg ver­halfen und ein Ans­porn für alle, die jet­zt im Okto­ber die zweite Runde von “Der Berg liest” gestal­ten wollen. Die Nominierungsliste kön­nt Ihr » hier ein­se­hen.

Armer Anfang ist schwer

Logo ARMER ANFANG IST SCHWERJedes fün­fte Kind in Deutsch­land gilt als arm. In vie­len deutschen Großstädten liegt die Rate deut­lich höher. Von Armut betrof­fene Kinder wer­den häu­figer krank, haben gerin­gere Bil­dungschan­cen und  schlechte Aus­sicht auf gesellschaftliche und soziale Teil­habe. Die Alte Feuerwache plant im Rah­men der Kam­pagne „Armer Anfang ist schw­er“ ver­schiedene Aktio­nen und Ver­anstal­tun­gen zum The­ma Kinder­ar­mut, z.B. eine Filmvor­führung beim diesjähri­gen Talflim­mern und eine zweitägige Präven­tions­fach­ta­gung im Sep­tem­ber.

Hier geht es um Kinder und Jugendliche. Um die Frage, der Mit­tel und der Wichtigkeit, zu helfen. Wie sieht das grund­sät­zlich aus mit den Mit­teln, die ständig gekürzt wer­den? Kann/darf/muß/soll das so bleiben? Oder lieber nicht? Und wenn nein, was dann? Dazu gibt es eine Fach­ta­gung in der Alten Feuerwache Wup­per­tal, die sich an ‘VertreterIn­nen aus Poli­tik, Kul­tur, Wis­senschaft und sozialer Arbeit’ wen­det. Am 12. & 13. Sep­tem­ber.

Hier geht’s zur Web­site mit weit­eren Infos: www.altefeuerwache-wuppertal.de/kinderarmut

Und hier zum Pro­gramm und der Anmel­dung: www.altefeuerwache-wuppertal.de/pdf/armeranfang-prog-anmeld.pdf

Link zum Video­clip: vimeo.com/66742397