Das Wohnzimmer auf der Straße:Kreative Ideen zum Ölbergfest

Die Organ­isatoren wün­schen sich mehr Bürg­er­beteili­gung. Das soll den Charme zurück­brin­gen.

Ölberg. Tis­che und Stüh­le mit­ten auf der Straße, die Couch auf dem Gehsteig, Kaf­fee und Kuchen serviert in Omas gutem Geschirr. Die Nach­barschaft soll zum Ölbergfest ihr Wohnz­im­mer vor der Tür ein­richt­en, Gäste ein­laden und miteinan­der ins Gespräch kom­men. „Ger­ade das hat den Charme der ersten Feste aus­gemacht, und das möcht­en wir wieder aufleben lassen“, sagt Uwe Peter aus dem Vor­stand der Unternehmer für die Nord­stadt.

In den ver­gan­genen Jahren hät­ten sich die kri­tis­chen Stim­men gemehrt, die Ver­anstal­tung sei zu groß und vor allem zu voll. „Ein Mit­glied des Organ­i­sa­tions-Teams ist aus diesem Grund sog­ar aus­gestiegen.“ Nun soll ein neues Konzept die pri­vat­en Ini­tia­tiv­en fördern, die Ange­bote dezen­tral­isieren und Raum für Ideen schaf­fen. ...mehr auf WZ-Online