Fahrradgaragen für den Ölberg – Eure Stimme zählt

Abstimmung läuft nur bis zum 5. Oktober!

Wir haben uns mit dem Projekt „Fahrradgaragen für den Ölberg“ im Rahmen des Bürgerbudgets Wuppertal beworben. Wir sind mit dem Projekt unter die Finalisten gekommen. Sogar die Stadtverwaltung hat eine positive Stellungnahme zur Realisierbarkeit abgegeben. Jetzt brauchen wir Eure Unterstützung in Form Eures Votings für das Projekt auf der Plattform www.buergerbudget.wuppertal.de Nur die Projekte mit den meisten Stimmen werden umgesetzt. Bitte loggt Euch dort ein und stimmt ab. Auch wenn es ein wenig kompliziert ist. Eure Stimme ist auch gleichzeitig eine Stimme, um die autofreie Mobilität auf dem Berg zu stärken.

Ein Gedanke zu “Fahrradgaragen für den Ölberg – Eure Stimme zählt

  1. Hallo Uwe, hallo Initiative…

    ja ich unterstütze eure Initiative und vote für sie. Gleichzeitig möchte ich einen anderen Vorschlag einbringen, der eine bessere Anbindung des Ölbergs an den Rest Wuppertals bringen soll, ohne Parkplatzprobleme zu schaffen und ohne wetter- oder parksünderbedingte Linienbusausfälle.
    Ich würde, wenn ich könnte, wie ich wollte, zwei überdachte Rolltreppenstrecken in die Stadt hinab bauen, die so unterbrochen sind, dass man auch auf halber Höhe „aussteigen“ kann. Zudem wären die Stufen dieser Rolltreppen so tief, dass darauf z.B. auch ein Rollstuhl oder ein Kinderwagen sicher stehen kann. Das Ende der einen Rollstrecke befände sich am Deweert’schen Garten, das andere ginge Richtung Willy Brand Platz und könnte Josef-Krankenhaus inklusive Parkhaus dort mitnehmen und durch einen zur verkehrsberuhigten Zone umgebauten Straßenzug in mehreren Etappen die Marienstraße in Höhe Schreinerstraße/Brunnenstraße erreichen. Die Linie zum Deweertschen Garten würde am Schusterplatz enden und damit nicht nur das Lutherstift, sondern auch die meisten Schulen dort gut an die Stadt anbinden.
    Eine weitere mögliche Rolltreppenstrecke wäre die supersteile Ekkehardstraße inklusive der Treppen zur Kasinostraße.
    Eine Verkehrsberuhigung der Wülfrather Straße zur Briller Straße hinab wäre ein persönlicher Wunsch von mir, da nicht nur ich dort schon mehrmals beinahe von Rasern überfahren wurde. Nach Aussagen der Polizei wird das schon gar nicht mehr kontrolliert weil es angeblich schon viel besser geworden ist. Da frage ich mich woher die das dann wissen??? Das Ordnungsamt reagiert auf meine Belästigungen diesbezüglich gar nicht und kommt eigentlich nur zum abkassieren auf den Berg, neuerdings mit um 25 % erhöhten Strafen für solch grobe Verstöße wie seinen Hund nicht an der Leine zu haben. Das kostete kürzlich mehrere Hundebesitzer stolze 103 €. In Anbetracht solchen Raubrittergebarens fällt mir als letzte Konsequenz eine Art Ölbergmiliz ein, die solche Formen aggressiven Bettelns flächendeckend unterbindet. Allerdings wäre ich mit einer friedlicheren Lösung durchaus einverstanden, wenn es sie denn gäbe. Also, schön wenn es Fahrradgaragen auf dem Ölberg gibt, schöner noch wenn man den Ölberg zuverlässig auch ohne Auto erreichen könnte und so in eines der dort dann aufblühenden Kneipen und Restaurants schlendern und den dort gebotenen Speisen und Getränkeservice auch ausgiebig nutzen könnte. Zudem würden diese Rolltreppenstrecken neue Meilen für Geschäfte mit Bedarf an Laufkundschaft kreieren. So könnte die nur punktuell greifende Wiederbelebung des Ölbergs als ernst zu nehmender Standort kulturellen, alternativen und kreativen Lebens erneut Fahrt aufnehmen und auch die bisher im Schatten liegenden Teile des Ölbergs ans Licht befördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.