Ölbergfest

Das Ölbergfest gehört zu den High­lights der Wup­per­taler Straßen­feste und ist aus der Wup­per­taler Feierkul­tur kaum noch wegzu­denken. Bere­its seit 2005 wird das Ölbergfest von dem Vere­in „Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.“ organ­isiert und im Zwei­jahres­rhyth­mus ver­anstal­tet. 2018 hat bere­its das 8. Ölbergfest unter großem Anklang stattge­fun­den.
Begonnen als Nach­barschafts­fest mit vie­len Sofas und Küchen­tis­chen, hat das Ölbergfest inzwis­chen über­re­gionale Bedeu­tung erlangt. Inter­na­tionale Speisen, drei Live­büh­nen, fünf Tan­zar­eas mit Soundsys­tems, eine ganze Straße als Kinder­freiraum, viele Kul­turen und Gen­er­a­tio­nen: der Charme des Ölbergfestes liegt genau in der Mis­chung zwis­chen Nach­barschafts­fest und vielle­icht dem größten Street­dance-Fes­ti­val der Repub­lik. Das näch­ste Ölbergfest find­et vor­raus­sichtlich im Mai 2020 statt.

Inter­esse, das näch­ste Ölbergfest mit vorzu­bere­it­en (Keine Anmel­dung für Stände oder Musi­cacts!!)? Schreib an:  fest [ätt] nord-stadt.de

Presseerk­lärung der Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.
Wup­per­tal, 26.1.2019

Ölbergfest soll neue Strukturen bekommen

Der Vere­in „Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.“ hat auf sein­er let­zten Mit­gliederver­samm­lung am 10. Jan­u­ar 2019 beschlossen, dass das Ölbergfest nicht mehr im Rah­men der Vere­in­sak­tiv­itäten organ­isiert wird und eine erweit­erte Organ­i­sa­tion­sstruk­tur bekom­men soll.

Das Ölbergfest gehört zu den High­lights der Wup­per­taler Straßen­feste und ist aus der Wup­per­taler Feierkul­tur kaum noch wegzu­denken. Bere­its seit 2005 wird das Ölbergfest von dem Vere­in „Unternehmer/ innen für die Nord­stadt e.V.“ organ­isiert und im Zwei­jahres­rhyth­mus ver­anstal­tet. Im let­zten Jahr hat bere­its das 8. Ölbergfest unter großem Anklang stattge­fun­den.

Begonnen als Nach­barschafts­fest mit vie­len Sofas und Küchen­tis­chen, hat das Ölbergfest inzwis­chen über­re­gionale Bedeu­tung erlangt. Inter­na­tionale Speisen, drei Live­büh­nen, fünf Tan­zar­eas mit Soundsys­tems, eine ganze Straße als Kinder­freiraum, viele Kul­turen und Gen­er­a­tio­nen: der Charme des Ölbergfestes liegt genau in der Mis­chung zwis­chen Nach­barschafts­fest und vielle­icht dem größten Street­dance-Fes­ti­val der Repub­lik.

Das Ölbergfest ist groß gewor­den, sehr groß. Für eine erfol­gre­iche und ver­ant­wortliche Weit­er­führung des Festes braucht es mehr als die bish­eri­gen Struk­turen der „Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.“. Der Vere­in möchte die Ver­ant­wor­tung für das Gesamt­fest nicht mehr tra­gen und wün­scht sich eine erweit­erte Struk­tur, die der Größe des Festes angemessen ist. Die vielfälti­gen anderen Auf­gaben des Vere­ins wer­den durch die organ­isatorischen, materiellen und sicher­heit­srel­e­van­ten Aspek­te im Fes­t­jahr nahezu erdrückt.

So benötigt die Vor­bere­itung min­destens 600 Stun­den bezahlte Organ­i­sa­tions- und Koor­di­na­tion­sar­beit. Ins­ge­samt hat das Fest ein Kosten­vol­u­men von 70.000 € über­schrit­ten. Eine materielle Ver­ant­wor­tung, die der Vere­in nicht mehr tra­gen will, weil er sein Auf­gaben­feld stärk­er in der alltäglichen Stadt­teilen­twick­lung sieht. Dazu gehören u.a. die Umset­zung ein­er Verkehr­swende in der Nord­stadt (Mobil­er Ölberg) oder kleinere nach­barschaftliche Aktiv­itäten wie das Lese­fest „Der Berg liest“, uvm..

Das Ölbergfest braucht nun eigene Struk­turen

Daher hat der Vere­in auf sein­er let­zten Mit­gliederver­samm­lung beschlossen, dass das Ölbergfest aus dem Vere­in „Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.“ aus­ge­grün­det wird.

Der Vere­in schlägt vor, dass inter­essierte Men­schen aus dem Unternehmer*innenverein, wie auch Nicht­mit­glieder, die auf dem Ölberg oder in der Elber­felder Nord­stadt wohnen, einen gemein­nützi­gen Vere­in grün­den. Dessen Zweck und Ziel wäre es, das Ölbergfest alle zwei Jahre durchzuführen. Dabei wird es wichtig sein, die Bewohner­in­nen und Bewohn­er des Ölbergs über die Pla­nun­gen zu diesem Fest zu informieren und aktiv bei der Vor­bere­itung und in der Durch­führung einzubeziehen. Eine Kom­merzial­isierung oder Weit­er­gabe an ölbergfremde Organ­i­sa­tion­sstruk­turen soll aus­geschlossen sein. Der Vere­in „Unternehmer/innen für die Nord­stadt e.V.“ ist sich sein­er Ver­ant­wor­tung für dieses wichtige Event in unserem Vier­tel bewusst und unter den oben genan­nten Voraus­set­zun­gen bere­it, sowohl die Marke „Ölbergfest“ als auch finanzielle Sicher­heit­en für kom­mende Ölbergfeste zur Ver­fü­gung zu stellen. Auch über eine Anschub­fi­nanzierung kann nachgedacht wer­den.

Wir freuen uns über viele weit­ere großar­tige Feste auf dem Ölberg: nach­barschaftlich, tol­er­ant, leck­er, stim­mungsvoll, tanzwütig, nach­haltig glas­frei und ohne Nazis.