Gastronomie

La petite Con­fis­erie
Julia Bot­tlerNordstadtbroschuer_2014_web

Die kleine Kon­di­tor­ei ist ganz schön groß gewor­den und hat den­noch nichts von ihrem Charme ver­loren. Inzwis­chen von der Hochstraße in die Marien­straße gezo­gen, bietet Julia Bot­tler mit ihrer „la petite Con­fis­erie“ ein noch umfan­gre­icheres Ange­bot fein­ster Kon­di­tor­waren. Wer möchte, kann bei der Pro­duk­tion zuschauen, vom Gas­traum hat man freien Ein­blick in die Back­stube. Neben Tartes und Torten, Quich­es und Cup­cakes wer­den täglich frisch unter­schiedliche Kleinge­bäck­sorten hergestellt, wie beispiel­sweise Cook­ies, Mac­arons, Pra­li­nen, Petits fours … Da schwirrt einem der Kopf von der Vielfalt, da bleibt nur durch­pro­bieren.
Dazu noch den vielle­icht besten Kaf­fee auf dem Berg. „Hin­set­zen, genießen, Zeit haben“ wirbt die Kon­di­tormeis­terin auf Ihrer Web­site. Und schon wieder fährt der Bus der Lin­ie 643 ohne mich runter in die Stadt.

Julia Bot­tler
Marien­str. 37
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/973 703 98
Öff­nungszeit­en:
Mo-Fr: 7–18 Uhr
Sa: 10–18 Uhr
So: 12–18 Uhr
lapetite-confiserie@gmx.de
www.lapetite-confiserie.de


 

Creme Eis

Wer wün­scht sich nicht, dass das leck­er­ste Eis im Tal direkt nebe­nan verkauft wird? Für die Nach­barn am Otto-Böhne-Platz erfüllte sich 2017 dieser Wun­sch, als Creme Eis dort seine dritte Fil­iale eröffnete. Sei­ther ver­süßt der Spross der Kas­par-Cater­ing-Fam­i­lie die Som­mer­monate rund um das Herz des Ölbergs mit 10 aus­gewählten Creme Eis­sorten, die durch gekon­nte handw­erk­liche Ver­ar­beitung auch ihrem Namen alle Ehre machen.
Schrille Hip­ster-Geschmäck­er wer­den hier zwar nicht in die Bech­er ges­pachtelt, allerd­ings ist ihr Fehlen beim Blick auf erlesene Deme­ter- und Bio-Zutat­en, mit weitest­ge­hend regionaler Herkun­ft, bestens zu ver­schmerzen. Die klas­sis­che, ein­fache Eis­diele erlebt hier ein Come­back. „Ein­fach“ bedeutet aber keines­falls „lang­weilig“, erst recht nicht, wenn die Eis­ra­tio­nen auf den leg­endären Hin­ter­hof­sausen in hoch­prozentige Drinks purzeln. Creme Eis ist eben etwas mehr als nur Eis­creme.

Creme Eis
Wirk­er­strasse 58
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/496 066 38
hallo@creme-eis.de
www.creme-eis.de

Öff­nungszeit­en:
April+Mai: Mo-Sa: 13–19 Uhr So: 11–19 Uhr
Juni-Sep­tem­ber: Mo-Sa: 11–21 Uhr So: 11–19 Uhr


Tra­di­tions­bier­haus „Am Lan­gen Han­dok“
Fam­i­lie Bis­sels

Es ist eine der weni­gen tra­di­tionellen Eck­kneipen, die die Nord­stadt noch hat. Und sie hat mit Joachim Bis­sels wieder einen klas­sis­chen Wirt hin­term Tre­sen. Seit August 2015 „läuft die Bude wieder“, meint Jock­el, beson­ders weil er es schafft, viele Wel­ten zu vere­inen. So nippt der Punk an sein­er Club Mate und die Oma von nebe­nan an ihrem Klaren oder umgekehrt, und der ges­tandene Recht­san­walt wür­felt mit dem Dachdeck­er ums näch­ste Bier.
„Das klappt, die ver­ste­hen sich“, sagt Jock­el und reicht einem Handw­erk­er einen starken Kaf­fee. So viele Stereo­type, selb­st der Spar­club darf da nicht fehlen. Es ist alles ganz nor­mal, eben Eck­kneipe und doch anders. Ölberg eben.

Tra­di­tions­bier­haus „Am Lan­gen Han­dok“
Marien­straße 49
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/74 74 85 50
Öff­nungszeit­en:
Mo, Mi-Fr: ab 11 Uhr
Sa, So: ab 14 Uhr
Di Ruhetag


Domhan
Die Welt ist auf dem ÖlbergBroschüre_11-12

Über­set­zt aus dem Gälis­chen bedeutet „domhan“ so viel wie „die Welt“. Diese Welt existiert seit März 2002 auf dem Ölberg. Getrunk­en wird vor­wiegend irisches oder schot­tis­ches Bier und Whisky. Let­zteren kann man auch bei den regelmäßi­gen Whisky­tast­ings unter fachkundi­ger Beratung verkosten. Am zweit­en Sam­stag im Monat tre­f­fen sich Musik­er zur Folk-Ses­sion und ein­mal im Monat bietet die kleine Bühne Raum für Konz­erte.*

Domhan
Marien­str. 36
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/25 74 870
Fax: 0202/97 92 613
Öff­nungszeit­en:
täglich von 19–1 Uhr
kontakt@domhan-wtal.de
www.domhan-wtal.de


Hay­at
Kur­disch-türkische KücheNordstadtbroschuer_2014_web

Eine Kneipe, die so heißt, wie sie ist: Hay­at – Leben. Jiyan heißt das auf Kur­disch. Mehmet Yildiz ist Kurde. Und so erk­lärt sich, dass es im Hay­at inzwis­chen Ouzo statt Raki gibt, Mehmets klein­er Protest gegen die große Poli­tik des Lan­des, aus dem er 1974 nach Wup­per­tal gekom­men ist. Und während er sein­er Heimat fremd gewor­den ist, hat er dem Ölberg einen Ort geschaf­fen, an dem sich viele zu Hause fühlen.
Seit über 30 Jahren ist das Hay­at ein „Wohnz­im­mer“ für viele Ölberger/innen. Und deren Kinder, und deren Kinder. Was hier schon alles geplant, ent­wor­fen und ver­wor­fen wurde, füllt Bände. Zum 30. Jubiläum gab es deshalb sog­ar ein Buch mit vie­len Geschicht­en aus dem lan­gen Hay­at-Leben. Aber am wichtig­sten: Es gibt weit­er­hin leckere und preiswerte türkisch-kur­dis­che Küche und den warmherzig­sten Wirt der Welt.

Hay­at
Schrein­er­str. 26
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 83 29

Öff­nungszeit­en:
Mo-Sa: 18–1 Uhr
So: zur Zeit Ruhetag

hayat-jiyan@web.de
www.hayat-wtal.de


Wirtschaftswun­der
Thorsten Just
wiwinsb17

Das Wirtschaftswun­der, zweitäl­teste Szenekneipe, gibt es schon gefühlte Ewigkeit­en (35 Jahre). Seit August 2016 leit­et Thorsten Just das Wirtschaftswun­der alleine und achtet darauf, eine gesunde Mis­chung aus Wohnz­im­mer-Kneipe und Ver­anstal­tung­sort zu wahren.
Seine jahrzehn­te­lange Gas­troer­fahrung nutzt er gekon­nt, um das Schiff Wirtschaftswun­der durch die verän­derte Kneipen­men­tal­ität der Men­schen und die Zeit zu steuern. Bei aller Kon­stanz, ver­ste­ht er neue Impulse zu set­zen. Zum Beispiel den Wech­sel­hahn an der Zap­fan­lage, der für Bier­spezial­itäten freigemacht wurde, das erfol­gre­iche „Pub­quiz“ zweimal im Monat oder die Teil­nahme am Wup­per­taler Karneval. Leckere Haus­man­nskost bietet dabei eine gute Grund­lage für gesel­lige Abende und Live-Musik. Denn die Konz­erte, ob Rock, Blues oder Singer-Song­writer u.v.m. bleiben weit­er­hin im Bestand, genau­so wie die Ver­mi­etung für Geschlossene Gesellschaften.*

Wirtschaftswun­der
Wiesen­straße 17

42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/39 36 26 85

www.wiwu-rockt.de
wiwu@email.de

Öff­nungszeit­en:
Mo-Do: 17–24 Uhr
Fr, Sa: 19–2 Uhr
So: Ruhetag
An Feierta­gen abwe­ichend