Non Profit

Betreutes Wohnen Wup­per­tal e.V.
Ambu­lant Betreutes Wohnen, Johan­niter-Unfall Hil­fe e.V.
Anadolu Wup­per­tal e.V.
AWO Arbeit­er­wohlfahrt, Kreisver­band Wup­per­tal e.V.
Gegen­seit­ige Hil­fe-Vere­in, Çep­ni ve Çevre­si Yardım­las­ma Dernegı
Sprung­brett e.V. – Begleit­etes Wohnen, Peter Schwarze und Mar­tin Flag­mey­er
UTOPIASTADT, (Bahn­hof Mirke – km 13,6 Nord­bah­n­trasse)
Gemein­schafts­grund­schule Marien­straße
Weit­er­bil­dungskol­leg Am Ölberg, Aben­drealschule der Stadt Wup­per­tal
Kinder­laden Funck­straße, Elternini­tia­tive
Kindertagesstätte Rotz­nasen e.V.
Vil­la Kun­ter­bunt e.V., Fam­i­lien­zen­trum und Inte­gra­tive Kindertagesstätte
Knick­licht e.V.
Kinder­gruppe Bauk­lötze
Fried­hof­skirche, Pfar­rerin Sabine Der­mann
Kirche auf dem Ölberg, Evan­ge­lisch-freikirch­liche Gemeinde Wup­per­tal Elber­feld
Gemeinde Zen­tral­moschee Wup­per­tal Elber­feld e.V.
Tagesstätte für psy­chisch kranke Men­schen, Johan­niter Sozial­w­erk GmbH
Woh­nungsgenossen­schaft Ölberg eG, Kon­takt: Gaby Schul­ten

 



Betreutes Wohnen Wup­per­tal e.V.
Nicole Glöck­n­er, Heike Jes­berg­er, Isray­il Mey­dan, Karin Sasse, Stel­la Fotiou, Derek LinnNordstadtbroschuer_2014_web

Das Team: Mit­men­schen aus Pflege, Hauswirtschaft, Sozialar­beit, Handw­erk und Tech­nik – berufs- und lebenser­fahren. Ihr Ange­bot: Beratung und Hil­fe für Men­schen ab 18, die trotz kör­per­lich­er Behin­derun­gen und/oder psychischer/seelischer Erkrankun­gen in ihrem eige­nen Zuhause wohnen wollen. Eine Pflegestufe ist kein Hin­der­nis. Pflege­ber­atung wird auch ange­boten. Ihre Unter­stützung: Ämter- und Behör­den­ter­mine, Arztbe­suche, Putzen und Kochen ler­nen, Unternehmungen in der arbeits­freien Zeit und bei dem, was gemein­sam mit den Klient/innen noch aus­gedacht wer­den kann: Warum nicht auch mal das Ölberg­er Nachtleben erkun­den? Die Philoso­phie: Die Klient/innen nicht behan­deln oder für sie han­deln, son­dern begleit­en und unter­stützen bei der Ver­wirk­lichung oder Aufrechter­hal­tung ihrer angestrebten Lebens- und Wohn­weise.

Betreutes Wohnen Wup­per­tal e.V.
Wiesen­str. 38
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/870561–36/37
bewo2011@t-online.de
www.bewowuppertal.de



Ambu­lant Betreutes Wohnen

Johan­niter-Unfall Hil­fe e.V.Nordstadtbroschuer_2014_web

Viele Men­schen mit psy­chis­chen Erkrankun­gen und seel­is­chen Behin­derun­gen laufen Gefahr, sich auf­grund ihres Handy­caps sozial zu isolieren oder im Extrem­fall sog­ar ihre Woh­nung zu ver­lieren. Oft fehlt nur eine Kon­tak­t­per­son, die hil­ft, im häus­lichen Bere­ich zurechtzukom­men oder die Unter­stützung bei der Woh­nungssuche und auf Ämtern anbi­etet. Seit 1985 sind die Johan­niter in diesem Bere­ich aktiv. 15 Mitarbeiter/innen unter­stützen die Betrof­fe­nen, ihre Leben­squal­ität zu erhal­ten oder zu verbessern, motivieren zur Teil­nahme am gesellschaftlichen Leben und helfen bei der Bewäl­ti­gung und Akzep­tanz der jew­eili­gen Erkrankung. Bei allen Ange­boten ste­ht die Hil­fe zur Selb­sthil­fe im Vorder­grund.

Ambu­lant Betreutes Wohnen
Plate­niusstr. 34
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 57 74
Fax: 0202/31 79 647
Gespräch­ster­mine
nach Vere­in­barung
abw@juh-bergischland.de
www.juh-bergischland.de



Anadolu Wup­per­tal e.V.
Nordstadtbroschuer_2014_web

Seit über 35 Jahren beste­ht der Vere­in Anadolu Wup­per­tal. Ursprünglich als Jugend­sportvere­in gegrün­det, erkan­nten die Ver­ant­wortlichen schnell, dass das Ange­bot um zwei wichtige Felder erweit­ert wer­den musste: Bil­dung und Kul­tur. „Den Kindern und Jugendlichen Möglichkeit­en zur öff­nen, ihnen eine Entwick­lungschance zu schaf­fen, Per­spek­tiv­en zu zeigen und sie zu unter­stützen, damit sie nicht auf der Strecke bleiben“, fasst Vor­sitzen­der Erol Celik das Haup­tan­liegen des Vere­ins zusam­men, der auch mit KITAs und Schulen Pro­jek­te durch­führt.
Neben diesem Schw­er­punkt gibt es auch Tanz- und Musik­grup­pen, Frauen­grup­pen, Bastelkurse und einen Nähkurs (zusam­men mit der Kirche auf dem Ölberg), ver­schieden­ste andere Aktiv­itäten und einen Raum für Ver­anstal­tun­gen.
Vor­wiegend Men­schen mit türkischem Migra­tionsh­in­ter­grund, aber auch Deutsche und Men­schen mit marokkanis­ch­er und eritreis­ch­er Zuwan­derungs­geschichte sind Mit­glied im Vere­in.

Anadolu Wup­per­tal e.V.
Marko­man­nen­str. 9–11
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/44 64 90
Fax: 0202/44 64 92
info@anadolu-wuppertal.de
www.anadolu-wuppertal.de



AWO Arbeit­er­wohlfahrt

Kreisver­band Wup­per­tal e.V.Nordstadtbroschuer_2014_web

Zusam­men­halt mit Herz. Das ist seit den Grün­dungsta­gen im ver­gan­genen Jahrhun­dert nicht nur die grafis­che Sym­bo­l­ik der Arbeit­er­wohlfahrt. Was mit ehre­namtlich­er Arbeit sozialdemokratis­ch­er Frauen begann, hat sich heute zu einem mod­er­nen Sozialun­ternehmen gewan­delt. Betreu­ungs- und Beratungsange­bote gibt es für Kinder, Jugendliche und ältere Men­schen, Alle­in­ste­hende, Fam­i­lien und Men­schen mit Zuwan­derung­sh­in­ter­grund. In der Nord­stadt ist die AWO u. a. mit dem Kinder- und Jugendtr­e­ff in der Friedrich­schul­straße aktiv.
In der Elber­felder Nord­stadt wird der Stadt­teilser­vice in der Marien­straße von der AWO geführt und bietet sich als Ansprech­part­ner in Zusam­me­nar­beit mit Job­cen­ter und Stadt Wup­per­tal im Stadt­teil an.

AWO
Friedrich­schul­str. 15
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/24 57 70
www.awo-wuppertal.de
info@awo-wuppertal.de
Stadt­teilser­vice Nord­stadt
Marien­str. 5
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 97 502
0151/571 472 49
stadtteilservice@awowuppertal.de



Gegen­seit­ige Hil­fe-Vere­in

Çep­ni ve Çevre­si Yardım­las­ma DernegıNordstadtbroschuer_2014_web

Zu Hause in Çep­ni und zu Hause in Wup­per­tal. Seit den sechziger Jahren kamen viele Bewohn­er aus Çep­ni (Zen­tralana­tolien) nach Wup­per­tal, um hier zu arbeit­en und zu leben. 1981 hat der Gegen­seit­ige Hil­fe-Vere­in als eine Art Selb­sthil­fe­gruppe von Migranten und Migran­tinnen aus Çep­ni ange­fan­gen. Inzwis­chen ist es ein ges­tanden­er Vere­in mit einem umfassenden Pro­gramm. Das neueste Pro­jekt ist die Restau­rierung ein­er ver­fal­l­enen armenis­chen Kirche in Çep­ni. Ihr Umbau zu einem ethno­grafis­chen Muse­um ist ein Zeichen von sehr viel Geschichts­be­wusst­sein und Völk­erver­ständi­gung.
„Wir ver­ste­hen uns heute als Bürg­er dieser Stadt, als Nach­barn, die gerne mit anpack­en, gerne helfen. Wir hal­ten das Prinzip der Sol­i­dar­ität hoch, so wie es der Name unseres Vere­ins nach wie vor aus­drückt: Gegen­seit­ige Hil­fe-Vere­in e.V.“

Gegen­seit­ige Hil­fe-Vere­in
Brun­nen­straße 38
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 39 29
Fax: 0202/30 17 18
Öff­nungszeit­en:
Tägl. von 9 — 22 Uhr
gegenseitige.wuppertal@web.de



Sprung­brett e.V. — Begleit­etes Wohnen
Peter Schwarze und Mar­tin Flag­mey­er
sbevnsb17

Peter Schwarze und Mar­tin Flag­mey­er sitzen vor Ihrem Büro in der Marien­straße und trinken erst ein­mal einen Tee. Heute ist Büro­tag. Es gilt aller­hand Behör­denkram zu erledi­gen, 20 Mitar­beit­er und 90 Klien­ten zu koor­dinieren. Man ist ganz schön gewach­sen in den let­zten zehn Jahren mit dem Vere­in Sprung­brett e.V..
Das alte Laden­lokal des Eis­cafés Pas­saro wird nun mul­ti­funk­tion­al genutzt, Büro und gle­ichzeit­ig Begeg­nung­sort für die Men­schen mit geisti­gen Beein­träch­ti­gun­gen und/oder psy­chis­chen Erkrankun­gen. Es tre­f­fen sich Koch-, Mal- und Spiele­grup­pen und es wer­den dort gemein­sam Filme geschaut. „Wir möcht­en die Leute aus ihrer Isolierung holen und so viel wie möglich in ihrer All­t­agskom­pe­tenz unter­stützen.“ Und wenns mal tur­bu­lent und chao­tisch zuge­ht, die Ruhe bewahren und dabei helfen, alles wieder in geord­nete Bah­nen zu brin­gen, dafür ste­ht das Team von Sprung­brett e.V..

Sprung­brett e.V. — Begleit­etes Wohnen
Marien­straße 33
42105 Wup­per­tal
Tel. 0202/39 35 344
sprungbrettwuppertal@web.de
www.sprungbrettwuppertal.de
Bürozeiten:Mo-Frei: 9–15 Uhr



UTOPIASTADT

(Bahn­hof Mirke — km 13,6 Nord­bah­n­trasse)Nordstadtbroschuer_2014_web

Wer die Utopie im Namen führt, hat großes vor oder schon viel geleis­tet. Bei­des kann man der Utopi­as­tadt bescheini­gen. Nen­nt man es nun »Kul­tur- und Kreativk­lus­ter«, »Stadt­la­bor für Utopi­en« oder »Andauern­den Gesellschaft­skongress« — immer wird klar: Hier ist Vielfalt und Bewe­gung im Spiel. Ehre­namtliche Akteure in dreis­tel­liger Menge haben einen Ort geschaf­fen, der Raum bietet für Engage­ment, für die Entwick­lung neuer Arbeits­for­men in Stadt und Gesellschaft oder direkt zum Anpack­en: Regelmäßige Reparatur­cafés, ein Fahrrad­ver­leih, urbanes Gärt­nern, aber auch Kul­tur­pro­gramm und Wis­senschaftsver­anstal­tun­gen — alles wird von nicht enden wol­len­dem ehre­namtlichen Engage­ment getra­gen und durchge­führt. Dazu gibt es einen Cowork­ing­space mit Besprechungsraum, eine große Gemein­schaftswerk­statt und für die direk­te Begeg­nung von Gästen und Aktiv­en das Café Hut­mach­er. Und damit ist ger­ade mal ein Bruchteil der vie­len Aktio­nen, Aktiv­itäten und Möglichkeit­en in Utopi­as­tadt und auf dem umgeben­den Utopi­as­tadt-Cam­pus genan­nt.

UTOPIASTADT
Mirk­er Str. 48
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/39 34 86 57
Fax: 0202/39 34 87 41
info@utopiastadt.eu
www.utopiastadt.eu
Utopi­as­tadt ist ein
Pro­jekt von clown­fisch
www.clownfisch.eu



Gemein­schafts­grund­schule Marien­straße
Nordstadtbroschuer_2014_web

Die Grund­schule Marien­straße ist Ölberg. In jed­er Hin­sicht. So sind die Gebäude wun­der­bare alte Back­stein­baut­en (davon zwei!), so kom­men die Kinder aus 24 Län­dern dieser Welt, so gibt es eine Eltern­schaft, die sich ein­mis­cht und tatkräftig mit anpackt. Und sicher­lich haben einige im Heft Vorgestellte hier schon die Schul­bank gedrückt. Seit 2013 gibt sich die Schule ein sportlich­es Pro­fil. Auf den Schul­höfen find­en sich viele Spiel­geräte zum Klet­tern und Toben. Durch jeden Unter­richt zieht sich der Aspekt, dass Spaß an Bewe­gung das Ler­nen leichter fall­en lässt. Im Sportun­ter­richt erfahren die Kinder nicht nur beim Tauziehen, dass man weit­er kommt, wenn man an einem Strang zieht und nicht gegeneinan­der arbeit­et. Hinzu kom­men viele Sport-AGs und der gute Kon­takt zu den Vere­inen.
In der Grund­schule Marien­straße wird nie­mand über einen Kamm geschert, denn hier heißt das Mot­to: „Jedes Mäd­chen ist anders, jed­er Junge auch. Wir leben diese Vielfalt. Jeden Tag.“

Gemein­schafts­grund­schule Marien­straße
Marien­str. 64
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/563 26 01
Fax: 0202/30 24 72
gs.marienstrasse@
stadt.wuppertal.de
www.ggs-marienstrasse.de
Ansprech­part­ner­in:
Andrea Opper­mann
Schullei­t­erin



Weit­er­bil­dungskol­leg Am Ölberg
Aben­drealschule der Stadt Wup­per­tal

Jun­gen Erwach­se­nen eine zweite Chance auf dem Bil­dungsweg geben: Das ist die Devise des Weit­er­bil­dungskol­legs Am Ölberg. Die Aben­drealschule der Stadt Wup­per­tal, seit 2011 im Herzen des Ölbergs zuhause, unter­stützt mehrere hun­dert Studierende dabei, ihren Schu­la­b­schluss nachzu­holen oder zu verbessern. Rund 20 Lehrkräfte, eine Sozialar­bei­t­erin und eine Sekretärin arbeit­en mit den jun­gen Erwach­se­nen daran, dass diese einen Hauptschu­la­b­schluss oder einen Mit­tleren Schu­la­b­schluss (Fachober­schul­reife) erre­ichen. Auch Inter­na­tionale Förderk­lassen, die Flüchtlinge in unser Schul­sys­tem inte­gri­eren, gehören zum Ange­bot der Schule.

Weit­er­bil­dungskol­lerg Am Ölberg
Aben­drealschule der Stadt Wup­per­tal
Gertru­den­str. 64
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/563 64 13
abendrealschule.am.oelberg@stadt.wuppertal.de
www.abendrealschule-am-ölberg.de
Ansprech­part­ner­in:
Frau Thoböll
Schullei­t­erin




Kinder­laden Funck­straße

Elternini­tia­tiveBroschüre_11-12

Kind sein heißt im Kinder­laden Funck­straße: Freiraum haben, spie­len, ent­deck­en, erfind­en, zuhören, werken, sin­gen, lachen, reit­en, Quatsch machen. Zwanzig Kinder zwis­chen 2 und 6 Jahren wach­sen hier im Kinder­laden in einem Raum auf, der neben den Erzieherin­nen durch das Dabei­sein und das Engage­ment der Eltern bewusst und mit Freude gestal­tet wird. „Leben ler­nen“ als Weg für alle. Gemein­sam kochen, pflanzen, ler­nen, gemein­sam sein. Ob Bau­woch­enende, Ausstel­lung, Feste, Aus­flüge und andere kreative Rit­uale: hier kön­nen sich Kinder (und auch Erwach­sene) wohl fühlen und wach­sen. Das Blau- Gelb gestrich­ene Haus ste­ht inmit­ten eines großen, wilden Gartens, neben dem still­gelegten Otten­bruch­er Bahn­hof, direkt an der fahrrad­fre­undlichen Nord­bah­n­trasse.*

Kinder­laden
Funck­str. 96
42115 Wup­per­tal
Tel: 0202/31 19 96
Öff­nungszeit­en:
Mo-Fr: 7.30–16.30 Uhr
(auch in den Ferien)
www.kinderladen-wuppertal.de
mehr@kinderladen-wuppertal.de
Wir auf Face­book



Kindertagesstätte Rotz­nasen e.V.
Nordstadtbroschuer_2014_web

Der Schw­er­punkt der „Rotz­nasen“ liegt bei der Tages­be­treu­ung. Die Päd­a­gogik des gut aus­ge­bilde­ten, engagierten Teams ist ganz auf die Bedürfnisse der Kinder aus­gerichtet. Unzäh­lige Möglichkeit­en zum Spie­len und Ler­nen, Musizieren, Werken und kreativ­en Gestal­ten wer­den ange­boten. Die Rotz­nasen sind anerkan­nter Bewe­gungskinder­garten mit Plus­punkt Ernährung. Regelmäßige Aus­flüge helfen den Kindern die Natur im Jahresablauf natur­nah zu erleben. Die gute Zusam­me­nar­beit mit den Grund­schulen und dem AK Nord­stadt zeigt, dass der Kinder­garten fest im Vier­tel ver­wurzelt ist. Darum ist auch eine gezielte Sprach­förderung von Kindern und Eltern mit Migra­tionsh­in­ter­grund selb­stver­ständlich. Damit das leib­liche Wohl nicht zu kurz kommt, sorgt die ital­ienis­che Köchin täglich für frisches, gesun­des und leck­eres Essen.

Rotz­nasen e.V.
Hom­büchel 8
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/44 83 66
Öff­nungszeit­en
Mo-Fr: 7–16.30 Uhr
www.kita-rotznasenwuppertal.de



Vil­la Kun­ter­bunt e.V.

Fam­i­lien­zen­trum und Inte­gra­tive KindertagesstätteBroschüre_11-12

Es ist nor­mal ver­schieden zu sein!“, das ist das Mot­to der inte­gra­tiv­en Kindertagesstätte und Fam­i­lien­zen­trum Vil­la Kun­ter­bunt. In der Elternini­tia­tive wer­den dreißig Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren betreut von denen 10 einen beson­deren Förderbe­darf haben.
Das mul­ti­pro­fes­sionelle Team der Ein­rich­tung beste­ht aus Erzieherin­nen, ein­er Diplom­päd­a­gogin, Logopädin, Motopädin und Reit­ther­a­peutin. Neben dem heilpäd­a­gogis­chen Reit­en wer­den in der „Vil­la“ regelmäßige grup­penüber­greifende Pro­jek­te und Ange­bote wie eine Forscher­gruppe, die „Vil­la-Flitzer“ (Lauf­gruppe) oder ‚Spaß mit Sprache‘ (Sprach­förder­gruppe) ange­boten.
Für das leib­liche Wohl sorgt die  auseigene Köchin, die täglich frisch, voll­w­er­tige Mahlzeit­en für alle Vil­la-Bewohner­in­nen und Bewohn­er zubere­it­et.
Hos­pi­ta­tio­nen nach vorheriger Anmel­dung jed­erzeit möglich.

Vil­la Kun­ter­bunt e.V.
Maler­str. 9
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 53 58
Öff­nungszeit­en:
Mo-Fr: 7–16.30 Uhr
Spiel­gruppe für Kinder
unter 3 Jahren:
Mo, Do: 16–17.30 Uhr
team@villakunterbunt.wtal.de
www.villakunterbunt.wtal.de



Knick­licht e.V.
Nordstadtbroschuer_2014_web

Bis zu 15 Mäd­chen und Jun­gen im Grund­schu­lal­ter gehen nach der Schule in die Kinderkan­tine des Knick­licht e.V. Dort gibt es gutes, frisch zubere­it­etes Mit­tagessen – klar, aber eben­so Hausauf­gaben­be­treu­ung und viel Freiraum zum Spie­len. Die kleine Gruppe erlaubt es, sehr gut auf die einzel­nen Bedürfnisse der Kinder einzuge­hen, eine fast famil­iäre Betreu­ung. Grund­lage ist eine enge Zusam­me­nar­beit mit den Schulen, Schul­sozialar­beit­ern und dem Bezirkssozial­dienst. Finanziert wird das Pro­jekt Kinderkan­tine zu je einem Drit­tel von den Förder­ern des Vere­ins, der Stadt Wup­per­tal und Spenden Wup­per­taler Unternehmen.
Die Gruppe bildet den mul­ti­kul­turellen Hin­ter­grund der Nord­stadt vortr­e­f­flich ab. Auch wenn das Pro­jekt maßge­blich von der „Kirche auf dem Ölberg“ und der „Freien evan­ge­lis­chen Gemeinde Elber­feld“ getra­gen wird, ist die Kinderkan­tine offen für Kinder aller Kon­fes­sio­nen. Ehre­namtliche Mitarbeiter/innen sind her­zlich willkom­men. Am Woch­enende und in den Ferien kann das Café Knick­licht für pri­vate Feiern und Ver­anstal­tun­gen gemietet wer­den.

Knick­licht e.V.
Roßstr. 8
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/28 18 187
Öff­nungszeit­en
Mo-Fr: 11.30–15.30 Uhr
info@knicklichtev.de
www.knicklichtev.de


bauklötze



Fried­hof­skirche

Pfar­rerin Sabine Der­mannBroschüre_11-12

Ein Gesicht, dem sie an der einen oder anderen Stelle auf dem Ölberg vielle­icht schon begeg­net sind: die evan­ge­lis­che Pfar­rerin der Fried­hof­skirche, dem Ölbergdom.
Über Gottes­di­en­ste, Taufen, Trau­un­gen und Beerdi­gun­gen kommt man mit ihr in Kon­takt. Doch manch­er möchte vielle­icht auch „so ein­fach mal reden“. Dann rufen sie sie an. Sie kommt gerne vor­bei. Die wun­der­schöne Fried­hof­skirche kann man auch besichti­gen. An beson­deren Tagen (wie dem Ölbergfest oder dem Tag des offe­nen Denkmals) sind die Führun­gen für Einzelper­so­n­en, gerne kann man aber auch einen Ter­min für eine Gruppe vere­in­baren.
Kirche will ein Ort der Spir­i­tu­al­ität, des Kraft­tankens und der Gemein­schaft sein. Nutzen sie das und erfreuen sie sich auch an dem großen musikalis­chen Ange­bot der Fried­hof­skirche.*

Fried­hof­skirche
Ale­man­nen­str. 40
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 19 47
Fax: 0202/69 78 679
s.dermann@gmx.de
Gottes­di­en­ste:
Sonn- und feiertags
um 10.00 Uhr



Kirche auf dem Ölberg

Evan­ge­lisch-freikirch­liche Gemeinde Wup­per­tal Elber­feldNordstadtbroschuer_2014_web

Die Bap­tis­tenge­meinde Elber­feld nen­nt sich seit eini­gen Jahren „Kirche auf dem Ölberg“ und drückt damit ihr Haup­tan­liegen aus: „Wir wollen hier für die Leute da sein“, sagt Diakonin Juliane Neu­mann-Schönknecht „Gemeinde ist kein Selb­stzweck“. Die Ange­bote Knick­licht, Kinderoase, Teenoase, ein Näh­pro­jekt, der Mit­tagstisch für Nach­barn und im Som­mer die Kinder­ak­tionswoche auf dem Ölberg sind Aus­druck davon. Und offen für alle. Ihre wun­der­schö­nen Räume stellt die Kirche auf dem Ölberg deshalb auch für nichtkirch­liche Aktiv­itäten zur Ver­fü­gung.
Die basis­demokratisch organ­isierte Gemeinde ver­ste­ht sich als Gemein­schaft miteinan­der und als Gemein­schaft mit Gott. Sieht sich wenig dog­ma­tisch, will begleit­en auf der Suche, exper­i­mentell, ergeb­nisof­fen, jed­er soll den Raum haben, den er braucht, um seinen Glauben zu entwick­eln. Wer es zum Gottes­di­enst nicht schafft oder nur mal neugierig rein­hören will, was da so läuft, kann sich die Son­ntagspredigten auch im Inter­net run­ter­laden.

Kirche auf dem Ölberg
Roland­str. 15
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/272 568 16
j.neumann-schoenknecht@kado-b.de
www.kirche-auf-dem-oelberg.de
Gottes­di­enst:
jeden Son­ntag ab 10 Uhr



Gemeinde Zen­tral­moschee Wup­per­tal Elber­feld e.V.
Nordstadtbroschuer_2014_web

Fünf Mal am Tag wird zum Gebet gerufen: vom Mor­gen- bis zum Nacht­ge­bet. Beim Mit­tags­ge­bet kom­men oft über 100 Gläu­bige. Die Zen­tral­moschee Elber­feld hat guten Zulauf, wurde 1981 gegrün­det und spricht bis zu 10.000 Men­schen an. Die Gemeinde spielt mit dem Gedanken, auf den gegenüber­liegen­den Grund­stück­en einen Neubaukom­plex zu erricht­en. Hier sollen auch Stu­den­ten- und Senioren­woh­nun­gen entste­hen und es würde u.a. mehr Raum für die Frauen­abteilung, die Kinder- und  Jugend­grup­pen sowie für ein bre­it­eres Bil­dungsange­bot geben. Darin sieht die Gemeinde einen Beitrag, sich in unser­er mul­ti­kul­turellen Gesellschaft zu posi­tion­ieren und die Prob­leme anzuge­hen.
Die Moschee heißt jeden her­zlich willkom­men, ist offen, auch im Kon­takt mit den anderen Reli­gion­s­grup­pen, ein Zeug­nis davon ist der gemein­sam her­aus­gegebene jüdisch-christlich-mus­lim­is­che Kalen­der. Und zur Nord­stadt ist das Ver­hält­nis klar definiert: „Hier fühlen wir uns zu Hause.“

Gemeinde Zen­tral­moschee Wup­per­tal Elber­feld e.V.
Gathe 31a
42107 Wup­per­tal
Tel: 0202/44 02 58
Öff­nungszeit­en:
Som­mer: 10–23 Uhr
Win­ter: 10–21 Uhr
und nach Vere­in­barung immer
www.ditib-wuppertal.de



Tagesstätte für psy­chisch kranke Men­schen

Johan­niter Sozial­w­erk GmbHNordstadtbroschuer_2014_web

Seit 1991 ist die Tagesstätte ein ambu­lantes Ver­sorgungsange­bot für chro­nisch psy­chisch kranke Men­schen, die Unter­stützung durch Beratung und Tagesstruk­turierung bietet. Den Schw­er­punkt der Arbeit stellen fünf Arbeits­grup­pen dar: Hauswirtschaft, Tex­til­w­erk­statt, Kreativw­erk­satt, Laden & Café und die Pro­jek­t­gruppe. Im Laden & Café wer­den Pro­duk­te, die in der Tagesstätte pro­duziert wur­den, Sec­ond-Hand Klei­dung sowie Kaf­fee und Kuchen verkauft.
Zwis­chen sechs Monat­en und mehreren Jahren bleiben die Men­schen in den Arbeits­grup­pen, um sich zu ori­en­tieren, inner­halb der Grup­pen Neues ken­nen zu ler­nen, Mit­glied ein­er Gemein­schaft zu sein und Per­spek­tiv­en zu entwick­eln. Gemein­same Freizeit­gestal­tung wie Aus­flüge und Feste run­den das Ange­bot ab.*

Tagesstätte für psy­chisch kranke Men­schen
Johan­niter Sozial­w­erk GmbH
Plate­niusstr. 34
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/30 57 74
Fax: 0202/317 96 47
Tele­fonzeit­en:
Mo-Fr: 8–10 Uhr
Öff­nungszeit­en:
Laden & Café
Mo, Mi, Do: 14–17 Uhr
Di: 10–12.30 Uhr
tagesstaette.bergischland@johanniter.de
www.johanniter.de/bergisch-land



Woh­nungsgenossen­schaft Ölberg eG

Kon­takt: Gaby Schul­tenBroschüre_11-12

Die Ölberg eG wurde im Jahr 2009 mit dem Ziel gegrün­det, auch in Zukun­ft für die Bewohner/innen des Ölbergs preiswerten Wohn­raum anzu­bi­eten, ohne dabei die ener­getis­chen Anforderun­gen unser­er Zeit zu ver­nach­läs­si­gen. Die Mit­glieder sind davon überzeugt, dass eine Mod­ernisierung beste­hen­den Wohn­raums, die den Ansprüchen aller Gen­er­a­tio­nen entspricht, nicht im Wider­spruch zu sozial verträglichen Mieten ste­hen muss. Durch die Real­isierung dieses Konzepts hofft die Ölberg eG langfristig Nachah­mer unter den anderen Hau­seigen­tümern im Stadt­teil zu find­en und so eine Sta­bil­isierung des gesamten Quartiers zu erre­ichen.
Um die Hand­lungs­fähigkeit beim Erwerb und der Sanierung von Immo­bilien zu erweit­ern, wer­den noch neuen Mit­glieder gesucht, die Genossen­schaft­san­teile zeich­nen und sich aktiv an ein­er Gestal­tung des Wohn­quartiers Ölberg beteili­gen.*

Woh­nungsgenossen­schaft Ölberg eG
Zim­mer­str. 40
42105 Wup­per­tal
Tel: 0202/49 57 018
Fax: 0202/49 57 017
info@oelberg-eg.de
www.oelberg-eg.de