Mirker Quartiersfonds — Ab jetzt können wieder Anträge gestellt werden

Der Lokale Beirat wird sich Ende Okto­ber wieder tre­f­fen und dabei über neue Anträge entschei­den.
Gefördert wer­den 100 % der zuwen­dungs­fähi­gen Aus­gaben. Neue Anträge müssen bis zum 21.10. bei der Stadt Wup­per­tal vor­liegen.
Im Rah­men der Zielset­zung sind Mit­mach­pro­jek­te zu vie­len The­men möglich: Die Kinder- und Fam­i­lien­fre­undlichkeit, eine bessere Umweltqual­ität, die Förderung der lokalen Ökonomie, das Zusam­men­leben unter­schiedlich­er Bevölkerungs­grup­pen, die Inte­gra­tion von Migran­tinnen und Migranten, die Stadt­teilkul­tur, eine aktive Freizeit­gestal­tung und bessere Bil­dungsmöglichkeit­en.
Die Mit­glieder des Beirates mit der Vor­sitzen­den Jana-Sophia Ihle, Alte Feuerwache und das Forum:Mirke sind ges­pan­nt auf viele kreative Vorschläge.
Die Städte­bauför­der­mit­tel des Lan­des NRW und des Bun­des betra­gen 80 v.H. und wer­den mit 20 v.H. von der Stadt Wup­per­tal ergänzt.
Für die Zeit 2019 bis 2021 sind 80.000 € bewil­ligt wor­den sind. Davon hat der Beirat im Früh­jahr 2019 für 10 Pro­jek­te bere­its rund 28.000 € bewil­ligt.
Die Mit­mach­pro­jek­te sollen dazu dienen, die Entwick­lungsziele des inte­gri­erten Hand­lung­spro­gramms umzuset­zen, das im Herb­st 2014 vom Rat der Stadt Wup­per­tal beschlossen wor­den ist (politik-bei-uns.de/file/54eb0df01ae6a06e1c85981c).
Die Geschäfts­führung des Beirates und die for­male Bewil­li­gung der För­der­mit­tel liegen bei der Stadt Wup­per­tal.
Alle, die Pro­jek­tideen haben, kön­nen mit Dieter Biel­er-Giesen (Stadt Wup­per­tal, Stad­ten­twick­lung und Städte­bau, Tel.: 0202 563 6258, dieter.bieler-giesen@stadt.wuppertal.de) Kon­takt aufnehmen und dabei klären, wie ein Antrag auf der Grund­lage der städtis­chen Richtlin­ien zu stellen ist.
Ein Klärungs­ge­spräch vor der eigentlichen Antrag­stel­lung per Tele­fon oder Mail ist sehr hil­fre­ich und ver­mei­det Arbeit und Missver­ständ­nisse.
Das Forum:Mirke ist eine Quartier­skon­ferenz, in der sich Vertreter*innen lokaler Grup­pen und Organ­i­sa­tio­nen sowie einzelne Engagierte alle zwei Monate zum aktiv­en Aus­tausch über die Entwick­lun­gen im Quarti­er Mirke tre­f­fen.