Erste Quartiers-Mobilstation in Deutschland

Foto: Hannes Mayer

Was vor zwei Jahren als Idee ent­stand, ist heute Real­ität: die Mobil­sta­tion am Schus­ter­platz!
Der anfängliche Plan war, eine Fahrradgarage zu erricht­en. Der Antrag auf Errich­tung von 5 Fahrradgara­gen auf dem Ölberg beim Bürg­er­bud­get 2017 scheit­erte zunächst.
Davon ließen sich die Aktiv­en der Ini­tia­tive „Mobil­er Ölberg“ aber nicht beir­ren. Man bet­tete die Idee vielmehr in ein größeres Konzept ein: die Mobil­sta­tion!
Hier­bei wer­den mehrere Verkehrsmit­tel des Umweltver­bun­des an einem Ort zur Ver­fü­gung gestellt.
Die Mobil­sta­tion beste­ht heute aus ein­er Fahrradgarage für 12 Fahrräder oder Ped­elecs, ein­er weit­eren Cam­bio Car-Shar­ing-Sta­tion, 6 Fahrrad­bügeln und zwei Taxi-Stellplätzen und befind­et sich in unmit­tel­bar­er Nähe zur Lin­ie 643 der WSW.
Wo? Natür­lich am Schus­ter­platz, im Herzen des Ölbergs.
Hannes May­er, Mit­glied in der Ini­tia­tive, entwick­elte als Indus­triedesign­er die ersten Entwürfe für die Fahrradgarage und die Mobil­sta­tion.
Die Bezirksvertre­tung Elber­feld unter­stützte das Vorhaben poli­tisch und materiell.
Die Stadtver­wal­tung arbeit­ete während des gesamten Pla­nung­sprozess­es eng mit dem Mobilen Ölberg zusam­men und brachte eigene Ressourcen ein.
Insofern ist die „Mobil­sta­tion am Ölberg“ ein gelun­ge­nes Gemein­schafts-Pro­jekt von Zivilge­sellschaft und Stadtver­wal­tung.
Sie wird aus kom­mu­nalen und pri­vat­en Vere­ins­mit­teln finanziert und ist nach dem aktuell­sten NRW-Design ent­wor­fen wor­den.
Damit ist sie die erste Quartiers-Mobil­sta­tion in NRW, die das neue Design „auf die Straße“ bringt.
Fotos und Grafik: Hannes May­er